Angelo Cicatello (2022). Anthropologie in kritischer Absicht: Natur und Bestimmung des Menschen bei Kant. PERSPEKTIVEN DER PHILOSOPHIE(48), 33-50.

Anthropologie in kritischer Absicht: Natur und Bestimmung des Menschen bei Kant

Angelo Cicatello
2022-01-01

Abstract

Thema reiner Philosophie im Sinne Kants ist nicht der Mensch, und deshalb kann sie auch nicht als eine Art höhere Anthropologie angesehen werden, die – als grundlegende Erkenntnis des Menschen – etwa das empirische Wissen menschlicher Natur begründe. Gleichwohl: In dem Maße, in dem reine, rationale Erkenntnis die Endbestimmung des Menschen umreißt, bereitet sie jener Absicht das Terrain, die die fragmentarischen Beobachtungen der empirischen Anthropologie in einem Gegenstand aufgehen lassen will, der dem allgemeinen Begriff der „menschlichen Gattung“ so nahe wie möglich kommt. Auf diese Weise gibt eine Philosophie, deren Gegenstand Kant zufolge eben nicht der Mensch sein kann, gewisse Richtlinien an die Hand: und zwar solche, auf deren Hintergrund sich eine Anthropologie vorstellen läßt, die keine Sammlung empirischer Beobachtungen ohne systematische Ordnung ist.
2022
Settore M-FIL/01 - Filosofia Teoretica
Angelo Cicatello (2022). Anthropologie in kritischer Absicht: Natur und Bestimmung des Menschen bei Kant. PERSPEKTIVEN DER PHILOSOPHIE(48), 33-50.
File in questo prodotto:
File Dimensione Formato  
Anthropologie in kritischer Absicht.pdf

Solo gestori archvio

Tipologia: Versione Editoriale
Dimensione 743.32 kB
Formato Adobe PDF
743.32 kB Adobe PDF   Visualizza/Apri   Richiedi una copia

I documenti in IRIS sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: https://hdl.handle.net/10447/579131
Citazioni
  • ???jsp.display-item.citation.pmc??? ND
  • Scopus ND
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? ND
social impact